Patienten-Hotline

Patienten und Angehörige können sich bei Fragen, Anregungen und Kritik kurzfristig an diese Kontaktstelle wenden.

+49 (0) 800/ 660 68 00

Wir sind zu folgenden Zeiten für Sie da

Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr

Kontakt

RINECKER PROTON THERAPY CENTER
Franz-von-Rinecker Straße (Haupteingang)

Schäftlarnstraße 133 (Postadresse)

81371 München

Postfach:
Postfach 75 08 19
81338 München

Haben Sie Fragen?
+49 (0) 89 660680

Über uns

Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER

Mit dem RINECKER PROTON THERAPY CENTER in München (RPTC) wurde die erste vollklinische Protonen-Bestrahlungsanlage in Europa verwirklicht. Sie ist auf Initiative des Münchner Chirurgen PD Dr. med. Dr. habil. Hans Rinecker entstanden und wird in den nächsten Jahren um weitere Zentren in anderen Städten und Ländern ergänzt.

Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER ist seit März 2009 in Betrieb und auf die Behandlung von jährlich bis zu 4.000 Patienten ausgelegt. Es steht sowohl gesetzlich als auch privat versicherten Patienten zur Verfügung.

Haben Sie Fragen? +49 (0) 800/ 660 68 00

Artikel im STERN - Acht Jahre Leben
2016-12-19 16:50

Artikel im STERN - Acht Jahre Leben

Als der Tod ihn holte, ging Gert Schumacher als Gewinner. Sein Krebs – das war ihm immer bewusst – war nicht zu besiegen. Doch er konnte dem Leben Zeit abtrotzen. Ein halbes Jahr, das hatten ihm die Ärzte noch gegeben. Gert Schumacher aber lebte, gegen jede Wahrscheinlichkeit. Acht Jahre lang. Acht Jahre, voller Chemo-Infusionen, Operationen, Bestrahlungen. Aber auch acht Jahre, in denen zwei seiner Kinder heirateten und ihm fünf Enkel schenkten. Acht, sagte er, „gute Jahre“.

Diese Zeit hat Schumacher nicht nur den Ärzten zu verdanken, sondern auch seiner Frau. Als keine Therapie mehr passte, als alle Hoffnung erschöpft schien, da öffnete Marieta Schumacher eine Schublade und holte einen Zeitungsausschnitt heraus. Die Hoffnung kam zurück.

Gert Schumacher las von einer neuen, verheißungsvollen Behandlungsmethode: der Protonentherapie. Der Tumor in seiner Leber würde punktgenau bestrahlt werden, die Nebenwirkungen seien gering, und die Methode helfe auch da noch, wo andere zu riskant seien...

Download Artikel (PDF)

Diesen Artikel können Sie im Stern, Ausgabe Nr. 51 vom 15.12.16 nachlesen.

 

Zurück

Copyright © 2017 Pro Health AG